Donnerstag, 28. Februar 2013

Vegan Wednesday 7






Heute mal wieder nur schnell, zu viele Uni-Dinge sind zu tun.
Momentan raubt mir ein Modell den letzten Nerv.
Daher zur Zeit auch das Fastenbrechen, mit fehlt die Zeit zum Kochen und Nachdenken.

Frühstück und die Feststellung, dass frische Ananas gar nicht geht. Halskratzen.
Dafür war der frischgepresste O-Saft SEHR lecker! Augen zu und ans Meer träumen.
Ach nee, keine Zeit!
























Zum Mittag dann Minifrühlingsrollen. Die sind zwar vegan, allerdings wird einem bei der langen Liste an Inhaltsstoffen schwindelig. Muss es manchmal trotzdem geben. Laugenbrezel mit groben Senf ist auch nicht zu verachten.























Mittags kam dann noch der Donutmaker an, da mussten wir natürlich schnell noch eine Ladung backen, schließlich geht Unikram immer besser mit Süßem!

















Abends gabs dann Sushi, den Reis und Tofu hatte ich schon mittags wärend die Frühlingsrollen im Ofen und der Donutteig im Donutmaker waren vorbereitet, so beschränkte sich die Zeit in der Küche auf etwa 1 Stunde am ganzen Tag.























Bei Carola gibts auch erfreuliche Neuigkeiten. HOCHZEIT!
Ich kann mich anschließen, ich heirate im September und gestern war es an der Zeit Oma und Opa einzuweihen. Noch mehr Grund also für Nervennahrung in Form von Donuts.
Und weil ich mich am Wochenende wegen schlechter Laune selber mit Blumen beschenkte, widme ich dieses Bild Carola als Glückwunsch und Dankeschön fürs Sammeln und Pinnen.



Kommentare:

  1. Dann auch dir herzlichen Glückwunsch!

    Um deinen Donutmaker beneide ich dich gerade wirklich - während meiner Lernerei könnte ich das jetzt auch gebrauchen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ihn ja auch erst seit gestern. Ich denke mein Unterbewusstsein hat ihn heimlich bestellt, damit die Lernzeit erträglicher ist :)
      Es hilft wirklich.
      Ich kann dir einen Kauf nur empfehlen. Ich halte Minidonuts auch für den perfekten Snack!

      Löschen
  2. Yummie - lecker schaut das alles aus :)
    Hast du den Sushi selbst gemacht oder bestellt? Ich will nämlich auch endlich mal welches selbst machen, aber trau mich noch nicht so ganz.. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbstgemacht, auch ohne Matte. Allerdings funktionieren auch nur die Makis mit einem ganzen Noriblatt! Mit einem halben ist immer zu viel Füllung drin. Es ist eigentlich ganz einfach! Probiers mal aus!! Meine Stolperfalle war immer, dass ich die fertige Rolle nicht mit der Naht nach unten geschnitten hab und dann alles auseinanderfledderte.
      Also Reis drauf, nicht zu viel, ca 1-1,5 cm Rand freilassen, Füllung im unteren Bereich auf den Reis, einrollen. Wenn man bis zum freigelassenen Stück gerollt hat, diesen Bereich etwas feucht machen, damit es hält ,zu Ende rollen. Naht nach unten, schneiden, genießen!
      Bestellen?! Der nächste und einzige Sushimann ist in 30 km Entfernung ;)

      Löschen
  3. Wow, danke für das Bild und dir natürlich auch einen ganz herzlichen Glückwunsch! :)
    Liebe Grüße
    Carola von twoodledrum

    AntwortenLöschen